Kommentare 0

Ludorfer bangen um schnelles Internet

Der Internet Provider schnell-im-netz.de GmbH führt ein Internet-Signal per Richtfunk nach Ludorf und ermöglicht damit eine schnelle Breitband Internet Anbindung für seine Kunden. Damit soll nun Schluss sein.

Darüber informiert die Unterfränkische Firma in einer E-Mail vom 04.06.2020, in der sie die Kündigung der bestehenden Verträge bis zum 31.08.2020 ankündigt. “Bitte suchen Sie rechtzeitig nach einem alternativen Provider oder einer alternativen Lösung, um zu verhindern, dass Sie nach dem 31.08.2020 keinen Internetzugang haben.” schreibt Geschäftsführer Stephan Hager. Ein wirtschaftlich sinnvoller Betrieb ihres Netzes in Mecklenburg-Vorpommern sei nicht mehr tragbar.

Viele Ludorfer, Zielower und Gnever dürften betroffen sein und haben jetzt ein Problem, da andere Anbieter nur unzureichende Verbindungen anbieten. Bei einer Verfügbarkeitsabfrage für einen Internetzugang von der Telekom wird eine Leitung mit maximal 2 MBit/s angeboten. Zum Vergleich, die schnell-im-netz.de GmbH liefert seinen Kunden Bandbreiten bis zu 100 MBit/s.

Vor allem Gewerbetreibende, aber auch Angestellte und Schüler, die in Corona-Zeiten verstärkt von zu Hause arbeiten müssen, haben jetzt ein großes Problem und müssen sich nach Alternativen umschauen. Hotels sind nicht nur für Ihre eigene Verwaltung und Vermarktung auf schnelles Internet angewiesen, sondern werden von ihren Gästen auch für eine gute Verbindung bewertet. Das gleiche gilt für Anbieter von Ferienwohnungen.

Als Alternative kommt nun die Mobilfunk-Technologie LTE in Betracht, bei der über Funk hohe Datenübertragungsraten möglich sind. Vodafone, die Telekom, Congstar und o2 bieten für Privatnutzer “LTE für Zuhause” an. Voraussetzung sind die LTE Abdeckung und ein LTE-fähiger Router. Der Nachteil sind teure Verträge, die zumeist keine Flatrates beinhalten.

Schreibe eine Antwort