Archiv von “< Dezember 2017

Büchersegen für Ludorf

Manfred Achtenhagen staunte nicht schlecht über einen Besuch der besonderen Art, der sich in der Vorweihnachtszeit ereignete. Ein Mann namens Hans-Heinrich Steinbek klingelte an der Tür des Gutshauses und trat ein, um seine außergewöhnliche Geschichte zu erzählen.

Sie handelt von seinem Vater, eigentlich ein Röbeler, der zu Kriegsende als Bürgermeister in Ludorf eingesetzt war. Im Mai 1945 beobachtete er eine Szene, die ihn stark berührte. Russische Soldaten, die damals das Dorf besetzen, plünderten das Gutshaus. Sie entsorgten, was sie nicht brauchen konnten, unter anderem die Bibliothek des alten Gutsherrn, der kurz zuvor verstorben war. Einige Hundert Bücher landeten so auf dem Misthaufen. Als gelernter Buchdrucker konnte der Bürgermeister das nicht ertragen und rettete heimlich so viele Bücher, wie er nur konnte.

Viele Jahre blieben die Bücher dann in seinem Besitz und als er starb, gingen sie an seine Kinder über, denen er die Geschichte oft erzählt hatte.

72 Jahre nachdem sich die Geschichte zugetragen hatte, beschlossen sie, es sei an der Zeit, die geretteten Bücher nach Ludorf zurück zu bringen, zurück in die Bibliothek des Gutshauses, wo sie einst standen, zu Manfred Achtenhagen, auch ein Bücherliebhaber, der die Bibliothek heute pflegt.

Am Tag der Übergabe war dann sogar ein Kamerateam vom NDR zugegen, um von dem besonderen Ereignis zu berichten. Die Ludorferin Christa Hempel, die noch Sütterlin lesen kann, kam ins Gutshaus, um feierlich ein paar Sätze aus einem alten Tagebuch der Gutsfamilie vorzulesen. Manfred Achtenhagen bedankte sich für die Rückgabe und verkündete, dass er die Bücher nun zuerst sichten wolle, um sie dann wieder ordentlich in die Bibliothek einzusortieren.

33. Ma(h)l Regional und Vernissage

Die rund 50 Plätze für das 33. Ma(h)l Regional, dem zweimal im Jahr stattfindenden Festessen im Restaurant des Gutshaus Ludorf, waren schnell vergeben. Wie immer wurden regionale Produkte von den Produzenten vorgestellt und anschließend von den Köchen verarbeitet und auf dem Teller präsentiert.  Dem Motto “Wild, Wein & Kunst” entsprechend gab es Wild aus dem Müritz Nationalpark und Wein von der Elbe. Georg Prinz zur Lippe schilderte sehr humorvoll sowohl den Ursprung des Weinanbaus seiner Familie im Elbtal, als auch die Rückkehr seiner Familie nach der Wende nach Proschwitz. Die Gäste erfuhren von den Besonderheiten der in Proschwitz angebauten Sorten, wie Elbling, Scheurebe und besonders der Rarität des Goldrieslings.

Auch die vorher feierlich eröffnete Gemälde-Ausstellung von Künstlerin Daniela Friederike Lüers widmet sich thematisch ganz dem Wild, genauer gesagt den Hirschen. Im Pop-Art-Stil schauen Sie von den Wänden des Barocksaals, der mit seinen Deckenmalereien das Thema Jagd fortführt. Die Ausstellung ist öffentlich zugänglich und während der Öffnungszeiten des Romantik Hotel Gutshaus Ludorf zu besichtigen.